AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Grundsätze und Geltungsbereich:


(1) LIN.Industriedesign mit Volker Lindner als Inhaber (nachstehend "LIN") bietet Kunden ("Kunden" oder "Besteller"), die entweder Verbraucher im Sinne des §13 BGB ("Verbraucher") oder Unternehmer im Sinne des § 14 BGB ("Unternehmer") sein können, als Gegenstand des Vertrages die Durchführung von Software-Schulungen an, die entweder direkt beim Kunden (In-house) oder in von LIN festgelegten Schulungsräumen stattfinden können.


(2) Geschäftsbedingungen des Kunden finden nur Anwendung, wenn dies ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.


(3) Alle Angebote sind freibleibend. Der Umfang der zu erbringenden Leistungen wird allein durch die Auftragsbestätigung festgelegt. Die Kunden erhalten auf ihre Anfrage ein Angebot, welches zwei Wochen lang Gültigkeit besitzt. Mit der schriftlichen Bestellung / Anmeldung wird die Schulung verbindlich beauftragt / reserviert.


(4) Eine Mindestanzahl an Teilnehmern ist nicht festgelegt, d. h. ein Kurs kann ab einem Teilnehmer stattfinden. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 3 Personen pro Kurs im Schulungsraum begrenzt. In-house Schulungen haben keine Teilnehmerbegrenzung.


(5) Die Anmeldung zu einer Schulung ist nur schriftlich (auch per E-Mail oder Telefax) möglich und findet bei offenen Klassenraumkursen in der Reihenfolge des Eingangs Berücksichtigung.


(6) Verbrauchern steht ein gesetzliches Widerspruchsrecht zu (siehe Widerspruchsbelehrung).



2. Bezahlung der Gebühren:


(1) Die Schulungsgebühr ist mit der Zustellung der Rechnung zum angegebenen Zahlungszieldatum fällig und ohne Abzug auf ein Bankkonto von LIN zu entrichten.


(2) Schulungen in den Räumen von LIN sind grundsätzlich vor Beginn (erstem Tag) der Schulung zu bezahlen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine Teilnahme an Schulungen nur gewährleistet ist, wenn der Zahlungseingang vor Schulungsbeginn erfolgt.


(3) Die Vergütung richtet sich nach der jeweils gültigen Preisliste und ist für Unternehmer ohne und für Verbraucher mit der gültigen Mehrwertsteuer ausgewiesen.


(4) Eine Rabattgewährung bei der Anmeldung ist nur entsprechend der gültigen Preisliste möglich, wenn sie von einer anmeldenden Person oder Stelle erfolgt und eine Sammelrechnung erstellt wird.



3. Stornierungen:


(1) Stornierungen beider Vertragsparteien bedürfen grundsätzlich der Schriftform.


(2) Regelungen für Schulungen beim Kunden (In-house, vor Ort):

Bei Krankheit (Arbeitsunfähigkeit) des Kunden bzw. des Schulungsleiters von LIN oder einem unvorhergesehenen Leistungshindernis, sofern dieses nicht durch zumutbare Aufwendungen überwunden werden kann und der Kunde oder LIN das Hindernis nicht zu vertreten hat, wird ein neuer Termin bestimmt. Bei Stornierungen und Schulungsterminverschiebungen durch den Kunden werden alle bis zu diesem Zeitpunkt angefallenen Reise- und Übernachtungskosten (alle Stornokosten, die LIN entstanden sind) in Rechnung gestellt. Andere oder weitere Stornogebühren fallen nicht an.


(3) Regelungen für Schulungen in den Räumen von LIN:

Erfolgt die Stornierung bis zum 30. Tag vor dem Tag des Trainingsbeginns, ist sie gebührenfrei. Bei wirksamer Stornierung, die ab dem 29. Tag bis zum 15. Tag vor Trainingsbeginn zugeht, wird eine Stornogebühr in Höhe von EURO 300,- (357,- inkl. 19% Mwst.) erhoben. Bei wirksamer Stornierung, die ab dem 14. Tag vor Trainingsbeginn zugeht, wird eine Stornogebühr in Höhe von EURO 500,- (595,- inkl. 19% Mwst.) erhoben.

Dem Kunden ist es gestattet, auch einen Ersatzteilnehmer zu stellen. In diesem Falle entfallen eventuelle Stornogebühren. Bei einer Stornierung ist es dem Kunden gestattet, unter Anrechnung der Stornogebühren an einem anderen stattfindenden offenen Kurs teilzunehmen. Dem Kunden ist für die Fälle, in welchem eine Stornogebühr anfällt, der Nachweis gestattet, dass ein Schaden gar nicht oder wesentlich geringer entstanden ist.


(4) Ein Widerrufsrecht eines Verbrauchers wird in den vorstehenden Regelungen entsprechend berücksichtigt.



4. Rücktrittsvorbehalt von LIN:


(1) LIN ist berechtigt, sich vom Vertrag zu lösen, falls bei Schulungen in dessen Räumen der Schulungsleiter unvorhergesehen zum Trainingstermin arbeitsunfähig erkrankt ist und ein Ersatz nicht mehr organisiert werden kann oder ein unvorhergesehenes Leistungshindernis vorliegt, sofern dieses nicht durch zumutbare Aufwendungen überwunden werden kann und LIN das Hindernis nicht zu vertreten hat.


(2) Im Eintrittsfall des vorangegangenen Absatzes wird LIN den Kunden unverzüglich vor Trainingsbeginn über die Nichtverfügbarkeit des Trainings informieren und dem Kunden unverzüglich die Vergütung erstatten.



5. Haftung:


(1) Bei Kursausfall oder Terminverschiebung haftet LIN nicht für angefallene Reise- und Übernachtungskosten sowie von durch Arbeitsausfall entstehende Auslagen des Kunden.


(2) Für mittelbare Schäden, insbesondere entgangenem Gewinn oder Ansprüchen Dritter, wird nicht gehaftet.


(3) Die Haftung von LIN wird auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt.



6. Geheimhaltung und Urheberrecht:


(1) Der Kunde wird alle Informationen vertraulich behandeln, die ihm im Rahmen der Abwicklung dieses Vertragsverhältnisses zugänglich gemacht werden.


(2) Sämtliche Informationen über Unternehmen und Projekte, die LIN während einer Schulung zugänglich werden, werden nicht an Dritte weitergegeben.


(3) Die Schulungsunterlagen unterliegen dem Urheberrecht. Ohne Genehmigung durch Robert McNeel & Associates oder LIN darf keine Weitergabe an Dritte erfolgen.



7. Schlussvorschrift:


Sollte eine Bestimmung dieser AGBs unwirksam sein, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt.




Stand: 26.08.2018

© 2015-2019

LIN.Industriedesign

Volker Lindner

Diplom-Designer     Authorized Rhino Trainer